Geld- und Sachbezüge im Grundwehrdienst

Fahrkarten bei Familienheimfahrten

Der Soldat im Grundwehrdienst oder im freiwilligen zusätzlichen Wehrdienst hat Anspruch auf kostenlose Familienheimfahrten (Hin- und Rückfahrt) in unbeschränkter Anzahl zu seinem ständigen Wohnort, auch dem der Ehefrau, eines Kindes, Elternteils oder einer ihm sonst nahestehenden Person, wenn er vorgenannte Angehörige nicht hat. Mit einem Berechtigungsausweis kann er

  • bei gleichzeitiger Vorlage des Truppenausweises (oder des vorzeitigen Truppenausweises) kostenlose Fahrscheine dem Streckennetz der Eisenbahn und für Busse erhalten, die anstelle des Schienenverkehrs eine Strecke bedienen (Schienenersatzverkehr); Kostenerstattung gibt es für Zu- und Abfahrt, Reisebeihilfen unter besonderen Voraussetzungen;
  • Auch Fahrscheine für beliebige Urlaubs- und sonstige Privatreisen nach den Tarifbestimmunden für die BahnCard lösen.

Nach § 2 des Wehrsoldgesetzes (WSG) ist das Bundesministerium der Verteidigung ermächtigt, durch Rechtsverordnung im Einvernehmen mit dem Bundesministerium des Innern und dem Bundesministerium der Finanzen, die Gewährung eines erhöhten Wehrsoldes zu regeln.

Berufsförderung

Mit Hilfe des Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr (BFD) können Grundwehrdienstleistende (GWDL) während des Grundwehrdienstes den Anschluss an die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt halten, sich beruflich weiterbilden oder auch neu orientieren. Bereits während der Grundausbildung verhilft der BFD mit einem Informationsvortrag zu einem ersten Überblick über die Förderungsmöglichkeiten. Nach einer individuellen Beratung ist die Teilnahme an vielen beruflichen Bildungsmaßnahmen in den Bereichen EDV, Elektrotechnik, Fremdsprachen, Steuerrecht, schulische Weiterbildung u.v.m. möglich. Diese Bildungsmaßnahmen können bis zu einer Höhe von 664,48 Euro gefördert werden. Durch spezielle Eingliederungshilfen wie z.B. die Anrechnung von Bundeswehrzeiten auf Studienpraktika wird der berufliche Einstieg erleichtert. Darüber hinaus unterstützt der BFD die Arbeitsplatzsuche in Zusammenarbeit mit den Arbeitsämtern und durch die Stellenbörse, in der Arbeitsplatzangebote geführt werden, die sich speziell an Soldaten richten.